Roman Bunka

 

Musikalische Mitwirkung in:

"Till Eulenspiegel"

 

"Der Musiker Roman Bunka (www.romanbunka.de) ist Oud-Spieler, Gitarrist, Komponist und gilt als Pionier der "Weltmusik"- Szene.

 

Die Biographie des 1951 in Frankfurt am Main Geborenen steht für ein eigenes Kapitel jüngerer deutscher Musikgeschichte. 1971 zog er nach München. Seit Ende der 80iger Jahre lebt er in Schwabing und bereist die Welt, vorzugsweise Indien, Korea und Nordafrika.

In den 70iger Jahren gehörte er dem in München gegründeten Musiker-Kollektiv Embryo an. Mit dieser Weltmusik-Band unternahm er ausgedehnte Konzertreisen in andere Kontinente und nahm zahlreiche Alben auf. 1976 spielte er mit dem indischen Meister-Perkussionisten Trilok Gurtu, der später mit John Mclaughlin seine größten Erfolge feierte, in Bombay. Auf der Suche nach einem zweiten Saiteninstrument, das geeigneter für seine musikalische Entwicklung in Richtung modale und mikrotonale Tonsysteme scheint, entdeckte er die arabische Laute, die bundlose Mutter der Gitarre, die "Oud". Solo-Konzerte in Tunis, Kairo, Assuan, Damaskus, Aleppo, Sanaa, Beirut und sein Auftritt auf dem Jazz-Festival in Granada bringen seine "ganz persönliche Entdeckungsreise durch die arabische Musik" einem interessierten Welt-Musik Publikum näher.

Auch in der Welt der Filmmusik und Hörfunkproduktionen ist Roman Bunka zu Hause. Unter anderem spielt er die Musik zum Kinofilm "Bin ich schön?" von Doris Dörrie ein. Mit der Regisseurin Grace Yoon realisierte er Hörspiele wie z.B. "Tunguska-Guska" (Prix Futura BBC) und "Earborn".
Das Berliner Jazz Festival präsentierte mit Roman Bunka einen der profiliertesten deutschen Oud-Spieler und Gitarristen, über den die Zeitschrift "Stereo" einmal schrieb: "Roman Bunka verbindet mit seinem märchenhaften Solo auf der arabischen Laute alle Völker und Kulturen!"

Aus der Jury-Begründung anlässlich der Verleihung des Schwabinger Kunstpreises 2014